Tonischer Labyrinthreflex (TLR)

 

Auslöser ist jede Bewegung des Kopfes in vertikaler Richtung über die Mittellinie des Körpers hinaus.

Wird der Kopf nach vorne bewegt, folgt eine extreme Beugung. Wenn der Kopf nach hinten bewegt wird, führt dies zu einer Streckung des ganzen Körpers.

 

Dies beeinflusst den Muskeltonus im ganzen Körper vom Kopf abwärts

 

Der fortgesetzte Einfluss des TLR wirkt sich auf viele Funktionsgebiete aus:

Kopfkontrolle, Muskeltonus, der visuellen Figur-Grund-Wahrnehmung, räumlichen Wahrnehmung, Hörverarbeitungsstörungen, serielle Fehlleistungen, mangelndes Zeitgefühl, Gleichgewichtsprobleme, Dyspraxie (Probleme in der Handlungsplanung bzw. in der Bewegungsplanung) daraus können dann Rechenprobleme entstehen.

 

Durch die Tonusstörung in der Mundregion,

kann es zu Kieferfehlstellungen und Störungen bei der Sprachentwicklung geben. Ebenfalls können Schluck und Kaubeschwerden  auftreten.

Es ist auch häufig ein anhaltender Speichelfluss zu sehen.

Sieglinde Friedl ©