Durch das Training verbessert sich die Kopfkontrolle und die Augenmuskulatur wird gestärkt, Akkommodation und Fixieren werden besser, Abschreiben und Lesen verbessert sich.

Erst dann hat es einen Sinn, ein spezielles visuelles Training zu machen.

 

 

Visuelle Wahrnehmung

 

Die visuelle Wahrnehmung wird in folgende Bereiche unterteilt:

 

- visuelle Figurgrunddifferenzierung:

das Kind kann eine Figur, Buchstabe oder Ziffer zweidimensional aus dem Hintergrund herauslösen (Grundvoraussetzung für Lesen, Rechnen oder Schreiben)

 

- visuelle Differenzierung:

das Kind kann ähnlich aussehende Figuren, Buchstaben oder Ziffern unterscheiden

 

- visuelles Gedächtnis:

das Kind kann sich z.B. genau ein Wortbild merken

 

- visuelle Serialität:

das Kind merkt sich genau die Reihenfolge der Buchstaben, usw.

 

- räumliches Sehen:

Buchstaben wie d/b, p/q, n/u oder Zahlen wie 6/9 können unterschieden werden

Sieglinde Friedl ©

https://www.facebook.com/

pages/

EARTh-European-Association-of-ROTA-Therapy/303269406443666